Kreismusikschule "Carl Orff" Nordwestmecklenburg
staatlich anerkannte Musikschule - Musikunterricht mit persönlicher Note in über 30 Orten im Landkreis

ZUPFINSTRUMENTE

Der Unterrichtstermin für alle Fächer im Einzel- oder Kleingruppenunterricht wird mit den Fachlehrkräften individuell vereinbart. Bitte informieren Sie sich unter UNTERRICHTSORTE  , an welchen Tagen und Orten das gewünschte Fach angeboten wird.

Konzertgitarre

Die Gitarre gehört zur Familie der Zupfinstrumente. Zum Spielen der klassischen Gitarre braucht es sieben Finger und beide Daumen. Der Spieler wird mit fortgeschrittener Unterrichtsdauer mit der linken Hand bis zu sechs Saiten auf das Griffbrett niederdrücken und gleichzeitig die Bewegung von drei Fingern und Daumen der rechten Hand koordinieren, um die richtige Saite oder Saiten mit einem oder mehreren Fingern in Bewegung zu versetzen. Durch die Schwingungen der drei Nylon-Saiten und der drei Bass-Saiten wird ein schöner warmer Ton erzeugt, welcher im Vergleich zu anderen Instrumenten eher zurückhaltender und zarter wirkt. Eingesetzt als „Schlaginstrument“ im Akkordspiel entfaltet die Gitarre ihre percussiven Vorzüge. Die Gitarre wird in unterschiedlichen Größen gebaut, so dass es kein Problem ist, die richtige Größe für ein Kind oder einen Jugendlichen zu finden.

Unterricht:
Einzel- und Gruppenunterricht für Kinder im Alter ab 6 Jahren, Jugendliche und Erwachsene.

Einsatzmöglichkeiten:
Solo- und Ensemble bis hin zu unterschiedlichen Orchesterbesetzungen, Musik aller Stilepochen, Unterhaltungsmusik.

Leihinstrumente:
Die Kreismusikschule stellt Leihinstrumente, soweit vorhanden, zur Verfügung. Fällt der Entschluss, ein eigenes Instrument zu kaufen, sollte eine Beratung  über die Fachlehrer erfolgen.

Banjo

Das Banjo ist ein Zupfinstrument. Als Resonanzkörper dient ein Fell, das über einen runden Rahmen gespannt ist. Dieses Fell lässt sich über Spannschrauben spannen. Das Banjo verfügt über einen langen Hals mit Bünden, war in seiner Urform jedoch bundlos. Banjos haben vier bis sechs Saiten. Entwickelt wurde das Banjo von westafrikanischen Sklaven, die in die Neue Welt verschifft wurden. Die erste Erwähnung eines Banjos stammt aus dem Jahre 1678.

E-Gitarre

Die E-Gitarre gehört zur Familie der Saiten- bzw. Zupfinstrumente und wird, um hohe Lautstärken zu erreichen, elektrisch verstärkt. Mit Ausnahme der Jazzgitarre besitzt die E-Gitarre im Vergleich zur Klassischen Gitarre keinen hohlen Resonanzkörper, sondern ist massiv gebaut. Der Spieler wird mit fortgeschrittener Unterrichtsdauer mit der linken Hand bis zu sechs Saiten auf das Griffbrett niederdrücken und gleichzeitig die Bewegung von drei Fingern und Daumen der rechten Hand koordinieren, um die richtige Saite oder Saiten mit einem oder mehreren Fingern in Bewegung zu versetzen.

Der Anschlag der rechten Hand des E-Gitarristen erfolgt auch meist mit Plektrum, einem kleinen Plastikstückchen, welches, gehalten zwischen Daumen und Zeigefinger, die ausschließlich aus Metall bestehenden sechs Saiten anschlägt. Die Schwingungen der Saiten werden über Magnet-Tonabnehmer in den Gitarrenverstärker geleitet. Aufgrund der elektrischen Verstärkung lassen sich mit Gitarrenverstärker und zusätzlichen Effektgeräten eine Vielzahl von Klängen erzeugen. Eingesetzt als „Schlaginstrument“ im Akkordspiel entfaltet die Gitarre ihre rhythmischen Vorzüge.

Unterricht:
Einzel- und Gruppenunterricht für Kinder im Alter ab 9 Jahren, Jugendliche und Erwachsene.

Einsatzmöglichkeiten:
Vorwiegend im Ensemble (Band), Unterhaltungsmusik aller Stilrichtungen wie u. a. Rock, Blues, Jazz und Folk.

Leihinstrumente:
Die Kreismusikschule stellt Leihinstrumente und Verstärker, soweit vorhanden, zur Verfügung. Fällt der Entschluss, ein eigenes Instrument zu kaufen, sollte eine Beratung  über die Fachlehrer erfolgen.

E-Bass

Der elektrische Bass oder kurz E-Bass (auch Bass-Gitarre oder einfach nur Bass genannt) ist ein zumeist aus Holz gefertigtes Saiteninstrument. Wie bei der E-Gitarre werden die Saitenschwingungen nicht primär durch einen akustischen Klangkörper verstärkt, sondern durch Tonabnehmer in elektrische Signale umgewandelt, die mit Hilfe eines Bassverstärkers hörbar gemacht werden. Die Saiten des elektrischen Basses werden vom Bassisten mit den Fingern oder mit einem Plektrum gezupft. Im Gegensatz zum Kontrabass hängt der elektrische Bass fast waagerecht vor dem Körper des Spielers. Dabei  wird er meist von einem über die Schulter gelegten Tragegurt gehalten, so dass das Instrument auch im Stehen gespielt werden kann.

Unterricht:
Einzel- und Gruppenunterricht für Kinder im Alter ab ca. 7 Jahren, Jugendliche und Erwachsene.

Einsatzmöglichkeiten:
Solo- und Ensemble bis hin zu unterschiedlichen Orchesterbesetzungen, Musik aller Stilepochen, Unterhaltungsmusik.

Leihinstrumente:
Die Kreismusikschule stellt Leihinstrumente, soweit vorhanden, zur Verfügung. Fällt der Entschluss, ein eigenes Instrument zu kaufen, sollte eine Beratung  über die Fachlehrer erfolgen.

Mandoline

E-Mail
Anruf
Infos