Presse

Datum:  24.04.1999
   
Zeitung/Medium:  Ostsee-Zeitung Grevesmühlen
   
Titel:  Morgen Saisoneröffnung in Kussow
   
Artikel:  Morgen Saisoneröffnung in Kussow Kussow (OZ) - Nach seiner offiziellen Eröffnung am 5.September vorigen Jahres steht im Steinzeitdorf Kussow am Sonntag die Saisoneröffnung 1999 ins Haus. Der sogenannte “Steinzeittag“ beginnt um 11Uhr und dauert bis 16Uhr. “Sollte danach noch reges Interesse bestehen, sind wir gerne bereit, eine Stunde anzuhängen“, verspricht Projektleiter Alfred Kopp. “Wir möchten uns für dieses Jahr damit nachdrücklich in Erinnerung bringen und unseren Beitrag für die Bereicherung der Saison1999 des Kreises leisten.“ Was erwartet nun die Besucher, die um etwa 5000Jahre in die Geschichte zurückversetzt werden, an diesem Tag? Zunächst wird das Blasorchester der Kreismusikschule “Carl Orff“ wie schon zur Eröffnung für einen musikalischen Ohrenschmaus sorgen. Die gastronomische Versorgung ist ebenfalls gesichert. Hauptanliegen ist natürlich, daß die Besucher die Lebens- und Siedlungsweise der Steinzeitmenschen nachempfinden können, wie sie mit einfachsten Werkzeugen und Geräten arbeiteten und wirtschafteten. “Wir werden die Feuerherstellung, selbstverständlich ohne Feuerzeug, das Speerschleuderwerfen sowie die Holzschnitzerei mit Steinwerkzeugen demonstrieren“, informiert Alfred Kopp. “Auf dem Programm stehen zudem das Anfertigen von Steinzeitlampen mit Talg und Wollfäden in Tongefäßen, das Weben, Spinnen und das Töpfern natürlich ohne Töpferscheibe.“ Und wer bleibende Andenken an das steinzeitliche Areal in Kusso mitnehmen möchte, kann Steinzeitgefäße aus eigener Herstellung käuflich erwerben. “Neu ist, daß wir erstmalig Ansichtskarten zum Kauf anbieten. Damit gehen wir auf Wünsche ein, die bei der Eröffnung und auch später geäußert wurden. Nach mühevoller Arbeit haben wir zunächst zwei Motive im Angebot. Wer Schafwolle mitnehmen möchte, hat dazu ebenfalls Gelegenheit.“ “Wir haben uns mit dem Haustierpark in Tüzen in Verbindung gesetzt und können zwei dunkle ungarische Wollschweine als Leihgaben erhalten. Die Behausungen für diese Tiere sind fertiggestellt“, so Alfred Kopp. Der Bereich der Jungsteinzeit ist inzwischen fast vollendet. Die Gestaltung des Areals der Alt- und Mittelsteinzeit wurden in Angriff genommen. In diesem Bereich sind die ersten drei der dort vorgesehenen fünf Korb- und Fell-hütten im Rohbau fertig. Mit immer neuen weitreichenden Ideen soll das Niveau des geschichtsträchtigen Dorfes stets weiter ausgebaut werden. Die Besucher finden immer etwas Neues vor, etwa einen aus Holz gebauten Hallenpflug, mit dem auf einer Extrafläche auch “zu Werke“ gegangen werden kann. Demnächst wird die Sitzgruppe auf 50rustikale “Hocker“ erweitert. U.R.